01. SEO

SEO – Search Engine Optimization.

Suchmaschinenoptimierung ist kein Hexenwerk, sondern ein Handwerk. Nun, etwas Magie ist hier auch dabei. Aber vor allem ist es Manufakturarbeit, das Wissen und Werkzeug bedarf – und zwar in einem Feld, das sich stetig technisch weiterentwickelt. Die Algorithmen der Suchmaschinen lernen und ändern sich ständig. Vor 15 Jahren bedeutete SEO noch, dass Seiten mit Keywords vollgepumpt wurden. Heute gehört einiges mehr dazu, die Seite für Google & Co. relevant zu halten. Und warum ist das so wichtig? Nur mit einem TOP-10-Ranking in den Google Suchergebnissen hat die Seite eine vernünftige Chance, angeklickt zu werden. Um dies zu gewährleisten, nutzen SEO-Experten ein ganzes Arsenal an Maßnahmen.

Tools
Cases

Peglow – Schrott Berlin

Top-Platzierungen bei Google in einem stark umkämpften Wettbewerb.

www.schrott-berlin.de 

Soundbrothers Berlin

Seit Jahren betreuen wir die Soundbrothers im Bereich der Suchmaschinenoptimierung und erreichen Top-Platzierungen.

www.soundbrothers-berlin.de

02. SEA & PPC

SEA – Search Engine Advertising & PPC – Pay per click.

PPC Advertising steht für Pay Per Click Advertising. Hierzu gehören alle Online-Marketing-Modelle, die auf Basis von CPC (Cost per Click) abgerechnet werden. Hierbei bezahlt man nur, wenn das Werbemittel auch wirklich geklickt wurde.

Zu den PPC-Advertising-Methoden gehören u.a. Keyword Advertising bzw. SEA-Modelle wie Google Ads oder Yahoo Search Marketing. Aber auch klassisches Online-Display- /Banner-Marketing, Intext-Werbung und Facebook-Werbung /-Ads sind PPC Advertising bzw. PPC-Werbung.

 

Tools
Cases

X-DAYS

Umsetzung einer bundesweiten PPC-Kampagne mit einem 6-stelligen Media-Budget.

03. CRO

CRO – Conversion Rate Optimization.

Eine tolle Landing Page zur Lead-Generierung, eine teure Google-AdWords-Kampagne mit vielen Clicks und doch ist die Anzahl der erreichten Leads eher enttäuschend? Eine niedrige Conversion Rate bedeutet, dass die Nutzer auf der Seite nicht das tun, was angedacht war. Im schlimmsten Fall kann sie zu Umsatzeinbrüchen führen. Als Erstes gilt es, die Ursachen für die niedrige Conversion Rate zu identifizieren. Dies erfolgt mit Hilfe der Conversion Optimization Tools. So können nicht nur weitere Maßnahmen aus den Bereichen UX, SEO und SEA geplant, sondern auch Marketing-Fehlschläge gemessen und analysiert werden.

Tools

04. Social Media

Social Media Marketing. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe dort an, wo sie spricht!

Facebook, Instagram, Twitter, YouTube – viele Kanäle bedeuten viele Kommunikationswege. Diese Vielfältigkeit, die zunächst übermäßig und unübersichtlich erscheint, ist der entscheidende Vorteil des Social Media Marketings. Jeder Kanal bietet die Möglichkeit, seine Zielgruppe bis ins Detail zu definieren und individuell anzusprechen. Ihre jüngeren Kunden sind auf Instagram und die Geschäftspartner auf Facebook? Holen Sie beide Gruppen mit relevanten Inhalten und passgenauen Anzeigen ab und lassen Sie sie mit Ihrer Marke interagieren!

Welchen Zweck hat Social Media Marketing für mein Unternehmen?

Der Zweck von Social Media Marketing ist es, eine Marken-Community aufzubauen. Auf geeigneten Social-Media-Kanälen wird eine Plattform für die Marke, verwandte Themen und Produkte geschaffen. Wenn die Strategie authentisch und unterhaltsam ist, mit der Gesamt-Marketing-Strategie harmoniert und an die richtige Zielgruppe gerichtet ist, dann schenken die Nutzer dieser Marke ihr Vertrauen. Durch den direkten Dialog mit der Zielgruppe ist diese Marketingform sehr effektiv, da man unter anderem ein schnelles und deutliches Feedback zu seiner Marketing-Strategie erhält und flexibel reagieren kann.

Unsere Social-Media-Marketing-Strategie:

  • Markenbildung (Content, Eingliederung der Social Media in die Gesamt-Marketing-Strategie)
  • Kundenbindung (Community-Management, Influencer Marketing)
  • Absatzförderung (Social Media Advertising)
Tools
Cases

Bezirksamt Reinickendorf

Entwicklung und Begleitung der Social-Media-Strategie für das Bezirksamt Reinickendorf.

05. Content Marketing

Content Marketing. Wie binde ich meine Zielgruppe?

Unter Content Marketing versteht man die Marketing-Maßnahmen, die darauf abzielen, eine oder mehrere Zielgruppen durch die bereitgestellten Inhalte (Content) an sich zu binden. Darunter fallen verschiedene Formate: Text, Bild, Video und Grafik jeglicher Art. Das oberste Ziel des Contents ist es, für den Nutzer relevant zu sein. Die Inhalte müssen zu den Suchanfragen passen und das jeweilige Bedürfnis der Zielgruppe befriedigen. So eignen sich für eine kleine Geschirrspülerreparatur Schritt-für-Schritt-DIY-Videos und weniger eine Abhandlung über den PH-Wert des Wassers. Mit dem Wissen über die konkreten Bedürfnisse und die dazugehörigen Formate kann eine Content-Kampagne kreiert werden, die einen wahren Mehrwert für den Nutzer bietet.

06. E-Mail Marketing

E-Mail Marketing. Geringe Kosten und große Reichweite.

Nichts geht heutzutage einfacher und schneller als eine E-Mail. Aber genauso einfach und schnell kann eine E-Mail im Papierkorb landen. Deswegen gehört E-Mail-Marketing in jeden ausgewogenen Marketing-Mix. Die Reichweite ist enorm und die Kosten sind relativ gering. Die Wirkung jedoch hängt von der Relevanz der E-Mail ab. Zur richtigen Zeit mit der richtigen Botschaft kann eine E-Mail aus einem Interessenten einen Kunden machen oder auch einfach die Bindung mit dem Nutzer stärken. Wenn jemand, der ein Online-Abnehm-Programm absolviert, regelmäßig gesunde und einfache Rezepte in sein Postfach bekommt, freut er sich über die Erleichterung der Rezeptsuche und macht das Programm weiter. Wenn jemand einen kostspieligen Kleiderschrank online bestellt hat, macht es meist keinen Sinn, ihm per E-Mail weitere Schrankangebote zukommen zu lassen. Aber einmaliges Versenden der Reinigungstipps für die Holzschränke sowie gelegentliches Informieren über die saisonalen Aktionen inklusive Gutschein können diesen Kunden veranlassen, weitere Möbelstücke zu bestellen.

Tools
Cases

X-DAYS

X-DAYS setzt einen automatisierten Newsletter-Funnel zur Kundengewinnung ein.